roter Pfeil nach unten

Berufsbild

Österreichische Betonbohr- und Schneideunternehmen sind als so genannte Betontrennfachfirmen tätig. In der Schweiz lautet die offizielle Berufsbezeichnung Bauwerkstrenner.

Die Arbeit für Betontrennfachmänner ist abwechslungsreich und hat in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung erlangt – nicht zuletzt durch die Entwicklung der industriellen Bautechnik und dem enormen Volumen an Umbauten oder Abbrucharbeiten, die in den kommenden Jahren anstehen.
Denn Bauwerke müssen nicht nur errichtet, sondern irgendwann auch professionell abgerissen und die Baustoffe anschließend verwertet oder entsorgt werden.

Betontrennfachmänner sind Experten, wenn es um den Neubau – Planung, Umbau – Rückbau oder Abbruch von Bauwerken geht oder wo Öffnungen oder Durchbrüche in bestehenden Gebäuden zu erstellen sind. Dabei ist höchste Präzision und Qualität gefordert.

ÖNorm B2253

In Zusammenarbeit von VBS und dem österreichischem Normungsinstitut wurde die ÖNorm B2253 erarbeitet. Diese ÖNorm regelt alle Toleranzen und Begriffe die für Betonbohr- und sägearbeiten notwendig sind.

Die Önorm ist beim
ON Österreichisches Normungsinstitut
Heinestraße 38
1020 Wien
Tel. +43 (1) 213 00 – 0
Fax: +43 (1) 213 00 – 818
office@on-norm.at
erhältlich.

Weitere Infos unter: www.on-norm.at

Kernbohren

Von 12mm bis 800mm (Sondergrößen möglich), Bohrtiefen (abhängig von Bohrdurchmesser und Material) bis 10 Meter und mehr, gehören zu den Leistungsmerkmalen der Diamant – Kernbohrtechnik.

Präzises Durchbohren von Bewehrungen, selbst in Schräg- oder Überkopfausführung werden schnell und kostengünstig im Naß- und Trockeneinsatz durch Fachkräfte ausgeführt.

Wandsägen (Schienengeführtes Sägen)

Bis 60cm tiefe Öffnungen in Decken, Wänden und Böden werden schnell und präzise mit schienengeführten, leistungsstarken Sägen herausgeschnitten. Die zerlegbaren Geräte lassen sich mühelos auf verschiedenen Etagen einsetzen.

Ob Sie Türen, Fenster, Raumvergrößerungen oder Durchbrüche benötigen, die Wandsäge macht´s möglich. Selbst Schräg- und Überkopfschnitte sind kein Problem.

Tiefen größer 60cm sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich (siehe Seilsägen).

Bodensägen / Fugenschneiden

Schnitttiefen bis 50cm im Regelfall schaffen elektrische oder mit Verbrennungsmotoren angetriebene Fugenschneidgeräte auf Rädern.

Profibetriebe nutzen hier die Vorteile der Diamanttechnik für Leitungsbau (Künetten), im Straßenbereich (Kanal, Wasser, Gas, Post, Kabel), Decken- oder Bodenöffnungen, Trennschnitte bei Abbrucharbeiten oder für die nachträgliche Herstellung von Fugen in Altbeton, Frischbeton und Asphalt.

Seilsägen

Was mit der Wandsäge nicht möglich ist (Bauteilstärken bis 15m und mehr), läßt sich mit Diamant-Seilsägetechnik problemlos trennen.

Kleine Eckbohrungen sorgen für präzise Ausschnitte. Wand- und Deckenöffnungen in stärkstem Mauerwerk und hocharmiertem Beton werden mit geringster Geräuschentwicklung realisiert. Selbst Rundschnitte können mit entsprechender Ausrüstung durchgeführt werden.

Hydraulische Pressen

Schonender Betonabbruch wird im geräuscharmen Trockenverfahren mittels hydraulischer Hochdruckpressen ausgeführt. Selbst starke Bewehrungen können mit diesen Geräten getrennt werden. Dies ist eine der wenigen Techniken die im Dienstleistungsangebot der Beton- und Schneideunternehmen, fast ohne Diamanteinsatz auskommen.

Betonbeißen

10-30cm starke Bauteile (mit Trägergerät/Bagger bis 60cm) regelrecht zu zerbeißen gehört ebenfalls zur Angebotspalette. Kostengünstig beim Abbrechen von Wänden und Decken, dem Freilegen von Armierungen, sowie dem Zerkleinern von ausgesägten Betonteilen für den problemlosen Abtransport.

Betonbeißer sind kleine tragbare Geräte und somit universell einsetzbar.

Schleifen

Ausgleich von Unebenheiten, entfernen von Beschichtungen, Epoxy, Betonfarbe oder Kleberesten – je nach Bedarf kommen diamant- oder hartmetallbestückte Werkzeuge im Nass- oder Trockeneinsatz zur Anwendung.

Nachträgliches Aufrauhen oder Glätten von Betonoberflächen lässt sich problemlos realisieren.